Glamour und Emotionen beim Deutschen Radiopreis

Glamour und Emotionen beim Deutschen Radiopreis

von Kathrin Otto

Er singt "Low" und legt mit seinem Aufritt die Latte schon gleich zu Beginn der Show ganz schön hoch: Superstar Lenny Kravitz eröffnet die Gala zum Deutschen Radiopreis im Schuppen 52 in Hamburg. Eigentlich gerade in den USA auf Tournee, ist er für einen Abend und eigens diesen Anlass in die Hansestadt gekommen - lässig mit Schlaghose, Sonnenbrille und insgesamt drei Songs im Gepäck. Als Moderatorin Barbara Schöneberger zu ihm auf die Bühne tritt, flüstert sie ihm fast zärtlich ein "Hi Lenny" zu. Bevor sie die etwa 900 geladenen Gäste der Halle begrüßt, liefert sie auch den Grund dafür ab: Sie hat gelesen - die Illustrierte hat sie als Beweis in der Hand -, dass Kravitz Probleme hat, eine Freundin zu finden.

Im Laufe des Abends kann Schöneberger aber noch mit einigen weiteren Stars flirten.

Gala 2018

Die Highlights der Radiopreis-Gala 2018

Bekannte und hochkarätige Laudatoren

Da wären etwa hochkarätige - und attraktive - Laudatoren wie Schauspieler und Hörbuchsprecher Heikko Deutschmann und Moderator Ingo Zamperoni. Die beiden Sänger Max Giesinger und Johannes Strate sind sowohl als Laudatoren als auch als Musikact anwesend. Ebenfalls Radiopreise überreichen Schauspielerin und Sängerin Jasmin Tabatabai und die Beachvolleyballerin Laura Ludwig - deren eingeplante Mit-Laudatorin Kira Walkenhorst kurzfristig erkrankt ist. Preise überreichen auch Verlegerin Julia Becker, Moderatorin Mareile Höppner, Comedian Matze Knop und Schauspielerin Esther Schweins - die ausspricht, was wohl für jeden hier gilt: Auf Radio könne sie nicht verzichten.

Emotionale Rede von Norbert Blüm

Die Moderatorin Barbara Schöneberger und der ehemaliger Politiker Norbert Blüm und beim Deutschen Radiopreis. © Deutscher Radiopreis / Benjamin Hüllenkremer Fotograf: Benjamin Hüllenkremer

Er ist vielleicht nicht sehr groß - aber ein großer Redner: Norbert Blüm.

Auch als Laudator zu Gast an diesem Abend: der studierte Philosoph und ehemalige Politiker Norbert Blüm. Der ist auch als Gesellschaftskritiker bekannt und nimmt diese Rolle in Hamburg wahr: Er hält eine kurze, emotionale Rede über ein Thema, das ihn - und sicher nicht nur ihn - derzeit besonders bewegt: den Nationalismus. Er habe gedacht, das sei überstanden, so Blüm, doch nun breche der Nationalismus wie eine Seuche wieder über die Welt herein. "Habt ihr nichts gelernt?" Für seine mahnenden Worte bekommt er großen Applaus. Dann überreicht er den Preis in der Kategorie Bestes Nachrichten- und Informationsformat.

Viele Emotionen bei den Preisträgern

Der Deutsche Radiopreis wird 2018 in insgesamt elf Kategorien verliehen - für die Gewinnerinnen und Gewinner natürlich der emotionalste Moment des Abends: Kristin Hunfeld von Bremen Zwei fängt zu weinen an, als klar ist: Sie erhält den Preis für das beste Interview. Auch Karen Schmied und Momo Faltlhauser von Fritz vom rbb haben Tränchen in den Augen, als sie den Preis für die beste Programmaktion erhalten. Mit leicht zittriger Stimme hält Kaya Laß von Antenne Niedersachsen, die in diesem Jahr als beste Moderatorin ausgezeichnet wird, ihre Rede.

Fernsehmoderator Ingo Zamperoni und Radiomoderatorin Kaya Laß beim Deutschen Radiopreis. © Deutscher Radiopreis / Benjamin Hüllenkremer Fotograf: Benjamin Hüllenkremer

War 2017 schon einmal nominiert - jetzt hat sie einen Radiopreis bekommen: Kaya Laß.

Bester Moderator ist für die Jury Philipp Schmid von NDR Kultur, die beste Morgensendung kommt von Simone Panteleit und Ron Perduss vom Berliner Rundfunk 91.4, die beste Reportage haben Benedikt Strunz und Philipp Eckstein von NDR Info abgeliefert - Thema "Paradise Papers" und der Preis für die beste Programmaktion ist "Fritz Abbechern - Kampf den Pappbechern", bei der Karen Schmied und Momo Faltlhauser ihre Hörer dazu bewegt haben, in nur fünf Wochen auf über eine Million Coffee-to-go-Pappbecher zu verzichten.

Nationale und internationale Künstler auf der Bühne

Bei Radio darf Musik nicht fehlen und so stehen natürlich auch noch viele Künstler auf der Bühne. Max Giesinger singt "Legenden" von seinem neuen Album und begleitet seinen Freund, ESC-Teilnehmer Michael Schulte, bei dessen Hit "You Let Me Walk Alone" auf dem Klavier - magisch. Namika lässt das Publikum zu ihrem Radio-Hit "Je ne parle pas francais" mitsingen. Dua Lipa - längst Dauergast im Radio - hat mit "Homesick" eine ruhige Nummer mitgebracht, ganz anders Glasperlenspiel und Revolverheld, die ordentlich Beats und Bass im Gepäck haben.

Zum krönenden Abschluss singt dann noch einmal - oder vielmehr zwei Mal - der großartige Lenny Kravitz. Damit endet der Radiopreis-Abend schließlich so glamourös, wie er begonnen hat.

Dieses Thema im Programm:

Deutscher Radiopreis | Deutscher Radiopreis | 06.09.2018 | 20:05 Uhr

Stand: 06.09.18 22:54 Uhr