Deutscher Radiopreis 2020: Milow im Porträt

Milow-Hits beim Radiopreis im Klassik-Sound

Milow © Deutscher Radiopreis / Philipp Szyza Foto: Philipp Szyza

Milows neue Single "Whatever It Takes" ist eine trotzige Anwort auf die Corona-Krise.

"Lean Into Me" heißt sein aktuelles Album, und es ist tatsächlich voller Songs zum Anlehnen. Aber das waren die vorherigen fünf eigentlich auch schon. Milow hat das Talent, eindringlich und unaufdringlich zugleich zu klingen und Persönliches so rüberzubringen, dass es für viele Menschen von Bedeutung ist.

Größer Erfolg mit Cover-Hit

Von all den Pop-Songs, die Milow seitdem Alter von 15 Jahren geschrieben hat, wurde ausgerechnet ein Cover zum Radio-Hit. 2009 machte er europaweit mit "Ayo Technology" auf sich aufmerksam. Im Original stammt der Song von Justin Timberlake und 50 Cent. In der Milow-Version wirkt er deutlich eleganter und entspannter als die US-Vorlage.

In diesem Frühjahr meldete sich Milow mit dem Gute-Laune-Song "Whatever It Takes" zurück. Ein Song voller Dynamik und positiver Vibes - Milows trotzige Antwort auf die drückende Stimmung der Corona-Krise.

Milow-Medley mit "Howling At The Moon" und "Whatever It Takes"
Beim Deutschen Radiopreis spielte Milow mit Musikern der NDR Radiophilharmonie zusammen. Dabei präsentierte er seinen Song "Whatever It Takes" und die Hits "Howling At The Moon und "Lay Your Worry Down".

Enge Verbundenheit zur belgischen Heimat

Mittlerweile wohnt der 39-Jährige selbst in den USA, genauer: in Venice, das zu Los Angeles gehört. Seine belgische Heimat bleibt aber Zweitwohnsitz, allein schon wegen seiner riesigen Familie: "Mein Vater ist mit 15 Kindern aufgewachsen, meine Mutter mit neun Kindern. Bei Familientreffen sind also immer viele Leute." Neben musikalischen Vorbildern wie Pink Floyd war es gerade seine Mutter, die bei Milow den Wunsch weckte hat, Musiker zu werden. "Keiner aus Familie der ist Berufsmusiker, aber es gibt viel Liebe zur Musik in meiner Familie, viele Platten und Instrumente im Haus", erklärt er.

Milow © Universal Music Group / Kevin Zacher Foto: Kevin Zacher

Milow gehört zu Belgiens bekanntesten Musikern.

Viele international bekannte belgische Musiker gibt es nicht. Unerkannt abschalten kann Milow in Belgien daher schon lange nicht mehr. Dafür liegen hier nach wie vor die meisten Stationen, wenn er auf Tour geht. "Ich bin stolz, aus Belgien zu kommen. Aber wir sind ein kompliziertes, kleines Land. Es gibt natürlich viele Sehenswürdigkeiten. Aber es ist vor allem eine interessante kulturelle Mischung. Es ist das Zentrum Europas, wird von vielen europäischen Ländern, von Großbritannien beeinflusst."

Milow-Hits im Klassik-Sound

So wie sein Künstlername, für den es laut Milow keine besondere Erklärung gibt: "Ich wollte einfach einen anderen Namen haben als meinen, weil Jonathan Vandenbroeck zu lang ist zu belgisch klingt". Logisch, dass auch seine Songs durchweg englisch sind: "You And Me (In My Pocket)", "Howling At The Moon" und "Whatever It Takes" heißen die bekanntesten.

Bei der Verleihung des Deutschen Radiopreises 2020 präsentierte Milow gemeinsam mit Streichern der NDR Radiophilharmonie einen Querschnitt seiner bisherigen Karriere. Dass seine Musik perfekt mit Klassik harmoniert, hatte er schon im Dezember 2018 gezeigt, als er - wie auch Tim Bendzko - mit der legendären Konzertreihe "Night Of The Proms" auf Tour ging.

Stand: 10.09.20 23:42 Uhr