Deutscher Radiopreis 2020: Katie Melua im Porträt

Katie Melua mit neuem Song beim Radiopreis

Katie Melua beim Deutschen Radiopreis 2020 © Deutscher Radiopreis / Philipp Szyza Foto: Philipp Szyza

Katie Melua präsentierte beim Deutschen Radiopreis ihre neue Single.

Es gibt diese Songs, die wir im Radio hören und die dann auf ewig für eine gewisse Stimmung stehen: Sommerurlaubsaufregung, Umzugstrennungsschmerz oder Dankbarkeitsstaunen. Katie Melua hat viele davon geschrieben, zum Beispiel "The Closest Thing To Crazy" oder "Nine Million Bicycles". Im Oktober erscheint bereits das achte Album der gebürtigen Georgierin, die auch in Moskau und Großbritannien aufgewachsen ist.

Schon als Teenager von den Fans gefeiert

Eine englische Castingshow verhalf der damals erst 15-Jährigen im Jahr 2000 zu ersten Erfolgen. Zwei Jahre später wurde sie von Musikproduzent Mike Batt entdeckt, als sie gerade die BRIT School besuchte. Zu den Absolventen der renommierten Londoner Schule der Darstellenden Künste zählen unter anderem auch Adele, Amy Winehouse und Leona Lewis.  

Mit ihren Alben erreichte Katie Melua, deren Vorname eigentlich Ketevan lautet, dutzendfach Platin und zahlreiche Auszeichnungen - darunter zwei Echos, zwei BRIT Awards und die Goldene Kamera als Beste Internationale Musikerin.

Katie Melua: "A Love Like That"
Mit Songs wie "Nine Million Bicycles" ist Katie Melua Anfang der 2000er weltweit bekannt geworden. Vor der Veröffentlichung ihres achtes Studioalbum präsentiert sie den Song "A Love Like That".

Eigenwillig - auf der Bühne und privat

Immer wieder wird Katie Melia mit ihrem musikalischen Vorbild Eva Cassidy verglichen, dabei ist ihre Art von Musik ganz eigen: lässig, jazzig, nachdenklich, kraftvoll, zauberhaft und zart. Ihre Balladen, vermutlich aber auch ihre geringe Größe von nur 1,57 Meter täuschen leicht darüber hinweg, wie abenteuerlustig Katie Melua eigentlich ist. Sie liebt es, in der Luft zu sein - ob mit dem Fall- oder Gleitschirm, in wilden Achterbahnen oder bei eigenen Flugstunden.

Katie Melua singt auf der Bühne anlässlich des Coronation Festivals im Garten des Buckingham Palace. © dpa / picture alliance Foto: Dominic Lipinski

Katie Melua gehörte zu den Showacts beim Thronjubiläum von Elisabeth II..

2006 landete Katie Melua mit dem tiefsten Unterwasserkonzert im Guinness-Buch der Rekorde: 303 Meter unter dem Meeresspiegel trat sie auf dem Boden einer Nordsee-Bohrinsel auf. Auf andere Weise spektakulär waren auch ihre Konzerte zu Ehren von Nelson Mandela sowie zum 60. Thronjubiläum der Queen.

Seit acht Jahren ist Katie Melua mit dem ehemaligen Superbike-Weltmeister James Toseland verheiratet. Nach seinem Karriereende 2011 hat er sich selbst stärker der Musik zugewandt - und spielt heute in einer Band namens Toseland mit Meluas Bruder Zurab.

Stand: 10.09.20 23:37 Uhr