Bester Newcomer: Helena Daehler vom Berliner Rundfunk 91.4

Bester Newcomer: Helena Daehler vom Berliner Rundfunk 91.4

Helena Daehler vom Berliner Rundfunk 91.4 mit Laudator Johannes Strate von Revolverheld © Deutscher Radiopreis / Morris Mac Matzen Foto: Morris Mac Matzen

Helena Daehler mit Laudator Johannes Strate

In der Kategorie "Bester Newcomer" geht der Deutsche Radiopreis 2018 an Helena Daehler vom Berliner Rundfunk 91.4. Die Jury würdigt damit ihren Einsatz als Reporterin in der Hauptstadt. Die Laudatio hielt Revolverheld-Frontmann Johannes Strate.

Begründung der Jury

Es ist grimmig kalt in Berlin. Bei minus 15 Grad jagt man keinen Hund vor die Tür. Und was macht Helena Daehler? Sie zieht ihre dickste Jacke an und geht aus dem warmen Radio-Studio hinaus, um in der Frostnacht bei einem Mann zu sein, der kein Obdach hat. Er erzählt von sich, verrät, warum ein Ort ein Schlafplatz sein könnte und ein anderer nicht. Beim Berliner Rundfunk 91.4 hört es sich so an, als liefen zwei gute Bekannte miteinander durch die Stadt. Es ist privat, aber nie indiskret, direkt, aber stets höflich, achtsam, jedoch nicht anbiedernd und schon gar nicht fordernd oder lobend oder womöglich heroisch. Es gelingt ein glaubwürdiges Radiostück über ein leider auch wahres Stück Leben. Das ist die bestechende Leistung der Reporterin. Sie ist für das Radio absolut erste Wahl.

Helena Daehler vom Berliner Rundfunk 91.4 © Berliner Rundfunk 91.4

Bester Newcomer: Helena Daehler (Berliner Rundfunk 91.4)
Helena Daehler ist für die Jury die beste Newcomerin, weil sie mit einer besonders authentischen Reportage überzeugen konnte. In einer kalten Winternacht begleitete sie einen Obdachlosen.