Beste Sendung: die "radioeins Radio Show"

Beste Sendung: die "radioeins Radio Show"

Laudator Peter Maffay hat den Preis für die "Beste Sendung" Alina Faltermayr von radioeins (rbb) und Herrn von Keil überreicht. © Deutscher Radiopreis/Moris Mac Matzen Fotograf: Moris Mac Matzen

Laudator Peter Maffay mit Alina Faltermayr und Magnus von Keil.

In der Kategorie "Beste Sendung" haben Alina Faltermayr und Britta Steffenhagen von radioeins (rbb) mit ihrem Liveformat, der "radioeins Radio Show", die Jury überzeugt.

Die Laudatio hielt Deutschrocker Peter Maffay.

Begründung der Jury

Wenn "Live" und "Event" die medialen Erfolgsfaktoren im Zeitalter der Digitalisierung sind, dann trifft der Preisträger ins Schwarze. Radio unplugged, ganz ohne Computer und vorproduziertes Material. Viermal im Jahr bricht radioeins mit der "Radio Show" aus der Routine aus und huldigt der guten alten Zeit. Dass das nicht nostalgisch, sondern modern daherkommt, liegt an der Akribie, mit der jeder Bestandteil hand- und mundgemacht wird. Wenn Britta Steffenhagen, Magnus von Keil und der Minibeatclub in den Heimathafen Neukölln laden, überträgt sich die positiv aufgeladene Atmosphäre auf eine Zielgruppe, die vom Radio mehr erwartet als formatierte Berechenbarkeit.

Alina Faltermayr und Britta Steffenhagen von radioeins (rbb) © Thomas Ecke Fotograf: Thomas Ecke

Beste Sendung: Alina Faltermayr und Britta Steffenhagen (radioeins)
Der Preis für die beste Sendung geht an radioeins. Radio unplugged, ganz ohne Computer und vorproduziertes Material. Viermal im Jahr bricht radioeins mit der "Radio Show" aus der Routine aus und huldigt der guten alten Zeit.