Liveticker zum Deutschen Radiopreis 2016

Liveticker zum Deutschen Radiopreis 2016

Und zum Schluss noch mal alle:

Die Preisträger und Künstler der Radiopreis-Gala 2016. © Deutscher Radiopreis/Benjamin Hüllencremer Fotograf: Benjamin Hüllencremer

Die Preisträger und Künstler der Radiopreis-Gala 2016.

Draußen fieses Nieselwetter, drinnen beste Stimmung. Das war die Gala zum Deutschen Radiopreis 2016:

Wer die Gala noch einmal in Gänze im Fernsehen gucken möchte, kann das tun - entweder heute Abend noch, am morgigen Freitag oder am kommenden Dienstag. Näheres gibt es hier:

Hier noch mal alle Gewinner des Abends im Überblick:

Das war sie - die große Gala zum Deutschen Radiopreis 2016

Zum Schluss noch ein Song von Sting: "One Fine Day"

Der Deutsche Radiopreis 2016 geht dem Ende entgegen. Im kommenden Jahr übrigens - 2017 - wird der Deutsche Radiopreis hier verliehen werden:

Die Elbphilharmonie in Hamburg vom Wasser aus gesehen  Fotograf: Marc-Oliver Rehrmann

"I Can't Stop Thinking About You" - das ist die neue Single von Sting. Und die gibt es jetzt ins Ohr (und ins Auge...).

Der Beirat des Radiopreises ehrt das Multitalent mit dem Sonderpreis für sein musikalisches Gesamtwerk.

Musiker Sting (Pressefoto) © Universal Music

Es geht um ihn:

Sting: Musik-Genie und Hit-Gigant

Jetzt ist es Zeit für das Highlight: den "Sonderpreis des Beirates" - klingt langweilig, aber es wird spannend!

Die Jury meint dazu:
"Im MonTalk mit Thomas Gottschalk ist es Moderatorin Steffi Neu von WDR 2 gelungen, mit einem prominenten Gast auf Augenhöhe zu sprechen und das mit ebenso viel Witz, wie auch tiefgehenden Momenten. Es gelang ihr, einem Menschen, den viele zu kennen meinen, überraschende Antworten zu entlocken, die Thomas Gottschalk in einem neuen Licht erscheinen ließen. Die Herausforderung lag außerdem darin, dass Gespräch vor einem Publikum zu führen und auch für dieses eine entspannte Atmosphäre zu schaffen."

Und die Gewinnerinnen heißen:

Steffi Neu und Vera Laudahn von WDR 2 © WDR / Frank Schemmann / Simin Kianmehr Fotograf: Frank Schemmann / Simin Kianmehr

Steffi Neu und Vera Laudahn von WDR 2

Laudatorin Dunja Hayali vergibt jetzt den Radiopreis für das "Beste Interview"

Zwischendurch schon mal Bilder von den Stars auf der Bühne:

Gala zum Radiopreis: Stars auf der Bühne

Und das sagt die Jury:
"Carolin Kuhn, gerade mal seit drei Jahren in Berlin on air. In kürzester Zeit hat sie sich mit „Endlich Samstag, Samstag“ in die Herzen der Hörer von 105‘5 Spreeradio moderiert. Der Jury gefällt, wie sie es schafft nahe zu sein, ohne zu nahe zu treten. Da braucht es neben einer soliden Ausbildung, einem Sender, der ihr vertraut, vor allem empathische Intelligenz. Und damit überzeugt sie ihr Publikum und uns. Eine schöne Stimme gibt´s bei Carolin Kuhn oben drauf!"

Und die Gewinnerin heißt:

Carolin Kuhn von 105'5 Spreeradio. © 105'5 Spreeradio

Carolin Kuhn von 105'5 Spreeradio.

Nun geht es um die Kategorie "Bester Newcomer" - Laudator ist Moderator Marco Schreyl.

Silbermond sind jetzt dran - und spielen "Das Leichteste der Welt".

Die Grimme-Jury meint dazu:
"Am 12. September 2015 um 12.00 Uhr unterbrechen acht Hamburger Radiowellen ihre laufenden Programme und verlesen zeitgleich einen gemeinsamen Text gegen Hetze, Hass und Gewalt und für ein demokratisches und vielfältiges Miteinander. Direkt im Anschluss läuft "Imagine" von John Lennon, wohl DIE weltweite Friedenshymne überhaupt. Viele Hamburgerinnen und Hamburger drehen ihre Radios laut und auf dem Hamburger Rathausmarkt singen Tausende mit. Aus der Idee eines Radiohörers erwächst eine Botschaft, die viele tausend Menschen - auch in den sozialen Netzwerken - erreicht und bewegt und die ein klares Zeichen der Solidarität setzt. Das Radiobündnis gegen Fremdenhass - eine bis dato einmalige Programmaktion."

Der Deutsche Radiopreis für die "Beste Progrmmaktion" geht an:

Oben, v.l.: Marzel Becker (Radio Hamburg), Torsten Engel (NDR 2), Norbert Grundei (N-JOY), Christian Gilly (HAMBURG ZWEI); Unten: v.l.: Maren Bockholdt (alsterradio rock'n pop), Ralph Eichmann (NDR 90,3), Anna-Lena Ehle (Radio ENERGY), Hannes Erdmann (917XFM) © Hamburger Radiobündnis gegen Fremdenhass

Oben, v.l.: Marzel Becker (Radio Hamburg), Torsten Engel (NDR 2), Norbert Grundei (N-JOY), Christian Gilly (HAMBURG ZWEI); Unten: v.l.: Maren Bockholdt (alsterradio rock'n pop), Ralph Eichmann (NDR 90,3), Anna-Lena Ehle (Radio ENERGY), Hannes Erdmann (917XFM)

Laudator Steffen Hallaschka wird den Preis für die "Beste Programmaktion" überreichen.

Das sagt die Jury zu Arno Müller und Katja Desens:
"25 Jahre top Niveau - „Arno und die Morgencrew“. Die Persönlichkeiten Arno Müller und Co- Moderatorin Katja Desens sind unverwechselbar und gehören zu den beliebtesten Moderatoren der Hauptstadt. Sie klingen gleichermaßen herzlich-sympathisch und hochprofessionell. Die Comedys stammen aus der eigenen Ideenschmiede und werden deutschlandweit kopiert. Jedes einzelne Element ist mit Liebe zum Detail produziert. Neben einer Riesenportion Spaß stehen oft kreativ aufbereitete Infos und Service aus Berlin und Brandenburg im Mittelpunkt der Show und machen „Arno und die Morgencrew“ zu einer der besten Morgensendungen Deutschlands."

Und der Preis für die "Beste Morgensendung" geht an:

Arno Müller und Katja Desens von 104.6 RTL Berlins Hit-Radio © RTL104.6

Arno Müller und Katja Desens von 104.6 RTL Berlins Hit-Radio

Als nächstes wird der Preis für die "Beste Morgensendung" vergeben. Laudator ist Rüdiger Hoffmann.

Musikalische Pause: Von DJ TOPIC feat. Nico Santos gibt es ein Medley aus den Songs "Home" und "Find You".

Die Begründung der Jury:
„Konsequentes Crowdsourcing, toll gemacht, Heimat mal ohne nostalgisch schwermütige Aura, fantastisch umgesetzt fürs Radio“ – so urteilte spontan die Jury. Unter der Federführung von DASDING hat der Berliner HipHop-Künstler Sido einen exklusiven Song zum Thema Heimat für alle neun jungen Hörfunkwellen der ARD geschrieben. Das dazugehörige Video wurde ausschließlich aus persönlichen Heimat-Fotos der Hörerinnen und Hörer produziert. Gekonnt haben die jungen Wellen dabei alle Plattformen der sozialen Medien genutzt, um die junge Zielgruppe bestmöglich zu erreichen.

Die Gewinner heißen:

Stefanie Schäfer und Simon Dreidoppel von SWR DASDING © DASDING / Simon Meier Fotograf: Simon Meier

Stefanie Schäfer und Simon Dreidoppel von SWR DASDING

Nun geht es um die Kategorie "Beste Innovation" - die gelungene Verknüpfung von Programm und digitaler Technik. Laudatorin ist Bärbel Schäfer.

Und die Jury sagt:
"Von einer Moderatorin wie ihr lässt man sich gern wecken. Simone Panteleit vermittelt ihren Hörern das Gefühl, den Morgen im Griff zu haben. Als Kopf von "Unsere 5 für Berlin" stellt sie tagtäglich eine bemerkenswerte Bandbreite unter Beweis. Sie ist Journalistin und Entertainerin. Und sie scheut sich nicht, Stellung zu beziehen, z. B. wenn es um Lokalpolitik oder um den Umgang mit Geflüchteten geht."

Die Siegerin heißt:

Simone Panteleit vom Berliner Rundfunk 91,4. © Berliner Rundfunk 91,4

Simone Panteleit vom Berliner Rundfunk 91,4.

Jetzt geht es um die "Beste Moderatorin" - Laudatoren sind The BossHoss.

Die Begründung der Jury:
"Interviews auf Augenhöhe und eine prägnante, verbindliche Art, die ebenso witzig wie spontan rüber kommt, zeichnen Jascha Habeck aus. Seit 2013 ist er als Stimme von hr-iNFO in der Primetime Strecke von 6:00 bis 9:00 Uhr einem breiten Publikum bekannt und erfreut sich größter Beliebtheit. Er versteht es, das Publikum täglich aufs Neue zu begeistern und in der nationalen und internationalen Themenvielfalt eine persönliche Note zu setzen."

Und er ist der "Beste Moderator":

Jascha Habeck von hr-iNFO. © Ute Grabowsky/photothek.net Fotograf: Ute Grabowsky

Jascha Habeck von hr-iNFO.

Um die Kategorie "Bester Moderator" geht es jetzt. Moderatorin Anne Will wird den Preis überreichen.

Matt Simons sorgt nun für ein musikalisches Intermezzo mit "Catch & Release".

Eine Liebeserklärung ans Radio per Twitter:

Und das ist die Begründung der Jury:
"Dominik Schottner begibt sich auf Spurensuche im Leben seines Vaters, der 2014 an seiner Alkoholkrankheit gestorben ist. 'Danke, Ciao!' - Ihren Titel hat die Reportage von fünf wirkungsvoll eingesetzten Anrufbeantworter-Nachrichten des Vaters, die alle mit dem Gruß enden „Danke. Ciao!“. Dominik Schottners Reportage besticht vor allem durch eine außergewöhnlich persönliche Sprache und Sprechweise - ein großartiges Hörerlebnis und Erzählradio im allerbesten Sinne."

Das ist der Sieger:

Dominik Schottner von DRadio Wissen. © DRadio Wissen/Holger Talinski Fotograf: Holger Talinski

Dominik Schottner von DRadio Wissen.

Jetzt geht es um die "Beste Reportage". Laudatorin ist die Schauspielerin Natalia Wörner.

Glückwünsche gibt es auch:

Und das meint die Jury:
"Ein anonymer Informant spielt 11,5 Millionen Dokumente über 214.000 Briefkastenfirmen der Süddeutschen Zeitung zu. Fast 400 Journalisten aus der ganzen Welt werten die Panama Papers aus - in Deutschland bei NDR, WDR und SZ. Die NDR Info Reporter Peter Hornung, Kersten Mügge und Benedikt Strunz analysieren ein Jahr lang die Unterlagen und recherchieren weiter. Allein in den ersten Tagen der Veröffentlichung beliefert NDR Info alle Radiosender der ARD mit fast 200 Beiträgen - seriös, abgewogen im Urteil und höchst informativ. Eine herausragende journalistische Leistung und eine Sternstunde des investigativen Journalismus."

Und die Sieger heißen:

Dr. Benedikt Strunz und Adrian Feuerbacher von NDR Info © NDR Info/Klaus Westermann, Christian Spielmann Fotograf: Klaus Westermann, Christian Spielmann

Dr. Benedikt Strunz und Adrian Feuerbacher von NDR Info

Nun geht es um die Kategorie "Bestes Nachrichten- und Informationsformat" - Laudator ist Günther Oettinger, EU-Kommissar für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft.

Musikalisch geht es weiter mit der jungen Singer-Songwriterin Frances aus Großbritannien und ihrer Ballade "Say It Again".

Hier die Begründung der Jury:
"Treffsicher, pointiert und mit Geschichten aus dem Leben. Mit viel Liebe zum Detail. Extrem humorvolle Texte sind mit größtmöglicher musikalischer Sorgfalt liebevoll aufeinander abgestimmt. Aus „Auf anderen Wegen“ von Andreas Bourani wird „Der Bremse fehlts an Belegen“ und aus „Stimme“ von EFF wird „Hör off de Muddi“. Dann wird das Ganze noch in sächsischer Mundart gesungen und fertig ist: Der „Sachsensong“. Steffen Lukas und seine Autoren Henry Nowak und Maximilian Reeg übersetzen nicht nur spröde aktuelle Hits ins Sächsische, sondern geben den Songs eine ganz eigene und völlig neue Aussage."

Der Preis für die "Beste Comedy" geht an:

Steffen Lukas, Henry Nowak und Maximilian Reeg von Radio PSR © Radio PSR

Steffen Lukas, Henry Nowak und Maximilian Reeg von Radio PSR

Jetzt geht beim Radiopreis um die Kategorie "Beste Comedy". Laudator ist Krimi-Autor Sebastian Fitzek.

Und hier die Begründung der Jury:
"Eine klassische Popsendung mit allen bekannten Zutaten, aber so frisch, frech und unterhaltsam serviert, dass sie positiv heraussticht. Darüber hinaus erstklassig produziert und mit einem Händchen für Musik. Eine Show mit einem Moderator, der seine Hörerinnen und Hörer ernst nimmt und in die Gestaltung des Programms einbezieht."

Hans Blomberg von RTL Deutschlands Hit-Radio. © RTL

Hans Blomberg von RTL Deutschlands Hit-Radio.

Und der Gewinner ist:

Erste Laudatorin des Abends ist Schauspielerin Anneke Kim Sarnau. Sie wird den Radiopreis für die "Beste Sendung" überreichen.

Und da ist auch Barbara Schöneberger schon - und begrüßt die Gäste nachdem sie als BossHoss-Background-Sängerin eine gute Figur gemacht hat.

Musikalischer Auftakt mit The BossHoss und "Dos Bros"

Jetzt startet sie: Die große Gala zum Deutschen Radiopreis 2016

Und im Saal sitzen schon alle. Kann also losgehen...

Hier noch einige Impressionen vom Lila Teppich:

Radiopreis 2016: Sting und Co auf dem lila Teppich

Nur noch wenige Minuten: Um 20 Uhr startet die große Gala!

Moderatoin Dunja Hayali wird einen der Radiopreise überreichen:

Model und Choreograf Jorge González gehört zu den geladenen Gästen:

Es wird auch fleißig getwittert. Unter anderem Bilder von einem der hochkarätigen Gäste:

Das sehen im Übrigen die Gäste, wenn sie auf dem Lila Teppich stehen:

Fotografen am roten Teppich beim Deutschen Radiopreis 2016.  Fotograf: Philipp Szyza

Comedian Rüdiger Hoffmann ist ebenfalls dabei. Er ist der Laudator für die "Beste Morgensendung" und macht auf dem Lila Teppich Aufwärmübungen (richtig so, bei nur 10 Grad!)

Comedian Rüdiger Hoffmann beim Radiopreis.  Fotograf: Benjamin Hüllenkremer

Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz ist auch eingetroffen auf dem Lila Teppich.

Musiker Joris meint im Interview: "Den Radiopreis darf man sich nicht entgehen lassen!"

Jede Menge los auf dem Lila Teppich. Hier noch mal die Moderatorin des Abends, Barbara Schöneberger:

Moderatorin Barbara Schöneberger beim Radiopreis.  Fotograf: Benjamin Hüllenkremer

So, der Live-Stream vom Lila Teppich läuft. Einfach auf den Play-Button drücken und den Einmarsch der Gäste verfolgen.

Vor der heutigen Gala zum Deutschen Radiopreis haben wir einige Musiker gefragt, wie es für sie war, als sie zum ersten Mal einen Song von sich im Radio gehört haben. Zum Beispiel Lady Gaga:

Lady Gaga (Screenshot) © Deutscher Radiopreis

Lady Gaga: "Es läuft im Radio!"
Mit "Just Dance" feierte Lady Gaga ihren internationalen Durchbruch. Als der Song zum ersten Mal im Radio lief, fühlte sich die Pop-Queen wir ein Kind an Weihnachten.

Und wir lüften jetzt schon mal das Geheimnis, welche Robe Frau Schöneberger heute während der Show tragen wird:

Barbara Schöneberger beim Deutschen Radiopreis.  Fotograf: Morris Mac Matzen

Zucker!

Moderieren wird die Show, die um 20 Uhr beginnt, Barbara Schöneberger.

Ab 19 Uhr berichten wir im Live-Stream (oben) vom Roten Teppich (der in diesem Fall lila ist).

Aber schon bald wird sich der historische Schuppen 52 im Hamburger Hafen füllen. Etwa 1.000 geladene Gäste werden erwartet.

Noch ist es relativ leer im Saal:

Der Schuppen  52 vorm Deutschen Radiopreis 2016.  Fotograf: Philipp Szyza

Nur noch knapp eineinhalb Stunden, dann werden die Preise in insgsamt elf Kategorien vergeben. Wer noch mal schauen möchte, wer nominiert ist:

... im Schuppen 52 im Hamburger Hafen sind es über 20 Grad (dank Heizung) - und es wird garantiert noch heißer heute Abend.

Das Wetter in Hamburg: Nieselregen bei 10 Grad. Aaaaaaber ...

Herzlich willkommen beim Live-Ticker zum Deutschen Radiopreis 2016!