Ein Preis für Qualität

Ein Preis für Qualität

Moderatorin Barbara Schöneberger führt durch die Radiopreis-Gala in der Elbphilharmonie in Hamburg. © NDR Fotograf: Benjamin Hüllenkremer

2017 moderierte Barbara Schöneberger die feierliche Radiopreis-Gala in der Hamburger Elbphilharmonie.

Die Hörfunkprogramme der ARD, Deutschlandradio und die privaten Radiosender in Deutschland stiften den Deutschen Radiopreis. Mit dem Deutschen Radiopreis werden in Deutschland produzierte Radiosendungen und -leistungen ausgezeichnet, die in besonderer Weise durch ihre Qualität die Stärken und Möglichkeiten des Mediums vorführen und hervorheben und die damit auch beispielhaft wirken.

Der Deutsche Radiopreis berücksichtigt die Breite der öffentlich-rechtlichen und privaten Programme. Ausgenommen ist das Hörspiel, dessen Leistungen als radiophones Genre in einem eigenen Wettbewerb – dem Deutschen Hörspielpreis der ARD – gewürdigt werden.

Wettbewerb der deutschen Radiomacher

Für den Deutschen Radiopreis kann jedes eigenständige deutsche Radioprogramm fünf Sendungen bzw. Leistungen vorschlagen, bei freier Wahl im Rahmen der bestehenden Preiskategorien. Lediglich in absoluten Ausnahmefällen und mit einstimmigem Beschluss  kann die Jury Einreichungen einer anderen Kategorie zuordnen, sofern diese damit qualitativ angereichert und die dortige Auswahlmöglichkeit wesentlich verbessert wird. Gebühren entstehen bei der Einreichung nicht.

Der Preis besteht aus einer Skulptur und ist nicht dotiert. Der Deutsche Radiopreis wird in Hamburg verliehen.

Stand: 07.09.17 23:19 Uhr