Adel Tawil

Adel Tawil

Musiker Adel Tawil bei der Eröffnung der Radiopreis-Gala in der Elbphilharmonie in Hamburg. © Deutscher Radiopreis Fotograf: Philipp Szyza

In seinen Songs verarbeitet Adel Tawil oft persönliche Momente.

"Große Songs singen, die man im Bauch fühlen kann." So beschreibt Adel Tawil seine Rolle als Musiker und Songschreiber. Und seine Fans fühlen offenbar ganz genau, was Adel Tawil damit meint. Mit seinem aktuellen Album "So schön anders" schaffte es der Berliner auf Anhieb an die Spitze der Charts. Dabei ist dieses Album nicht immer leichte Kost.

Songs voll Freud und Lied

In seinen Songs beschäftigt sich Adel Tawil mit gesellschaftlichen Problemen genauso wie mit persönlichen Enttäuschungen und Ängsten. Unter anderem geht es um die Trennung von seiner Frau und einen beinahe tödlichen Unfall, als sich der Sänger beim Sprung in einen Pool mehrere Halswirbel brach. "Ich habe einfach alles erzählt was mir passiert ist“, fasst Adel Tawil zusammen, "den ganzen Schmerz und die ganzen Glücksmomente."

Die Musiker Johannes Oerding, Wincent Weiss und Adel Tawil bei der Eröffnung der Radiopreis-Gala in der Elbphilharmonie in Hamburg. © Deutscher Radiopreis Fotograf: Philipp Szyza

Auftakt zu Dritt: Johannes Oerding, Wincent Weiss und Adel Tawil haben den Gala-Abend eröffnet,

Ein Konzept, das offenbar aufgeht: Mit der Single "Ist da jemand" hat Adel Tawil einen der wichtigsten deutschsprachigen Radio-Hits der vergangenen Monate geliefert. Der Erfolg zeigt aber auch, dass sich Adel Tawil endgültig freigeschwommen hat. Schon sein Solo-Debüt "Lieder" war mit mehr als 600.000 verkauften Exemplaren eines der erfolgreichsten Alben der jüngeren Popgeschichte. Ältere Hits wie "Vom selben Stern", "Stark" oder "Pflaster", die an der Seite von Annette Humpe mit Ich + Ich entstanden sind, sind inzwischen vollends zu Klassikern geworden.

Klassischer Sound für große Gefühle

Gemeinsam mit den Pop-Poeten Johannes Oerding und Wincent Weiss präsentierte Adel Tawil beim Deutschen Radiopreis 2017 seine aktuelle Single im klassischen Sound. Die Zusammenarbeit mit Musikern der NDR Radiophilharmonie war für ihn ein Highlight: "Das ist immer ein leicht erhabenes Gefühl, wenn man mit so vielen Musikern auf der Bühne steht. Das spürt man. Das ist ganz speziell, aber ich liebe das", freute sich Adel Tawil im Radiopreis-Interview. Große Gefühle waren also auch bei der Gala in der Hamburger Elbphilharmonie garantiert.

Stand: 07.09.17 23:44 Uhr