Thank You For The Music - und tolle Radiomomente

Thank You For The Music - und tolle Radiomomente

von Kathrin Otto

Thank You For The Music- so etwas kann man am Ende des Tages in einem Konzerthaus wie der Elbphilharmonie natürlich öfter mal sagen. An diesem Abend, dem Abend des achten Deutschen Radiopreises, ist es darüber hinaus der Höhepunkt einer glamourösen Show zu Ehren der besten deutschen Radiomacher: Am Klavier sitzt ABBA-Star Benny Andersson und spielt einen der größten Hits der schwedischen Erfolgsband - "Thank You For The Music". Und es passiert, was bei diesem Lied fast zwangsläufig passieren muss - alle singen mit: Moderatorin Barbara Schöneberger, alle Preisträger und alle Laudatoren des Abends - und auch im Publikum steigen die meisten - wie Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz - mit ein.

Gala 2017

Die Highlights der Radiopreis-Gala 2017

Rocklegenden, Popstars und Violinisten

Beth Ditto hat einen mitreißenden Auftritt hingelegt. © Deutscher Radiopreis Fotograf: Philipp Szyza

Beth Ditto, Ex-Gossip-Sängerin, ist nun solo erfolgreich - unter anderem mit ihrem Song "We Could Run".

Aber noch weitere Legenden sorgen an diesem Abend für eine gute Portion Glamour: Rockstar Peter Maffay - seit über 40 Jahren auf der Bühne zu Hause - ist zu Gast. Gemeinsam mit Popsänger Johannes Oerding singt er den Hit, an den wohl die meisten beim Namen Maffay als erstes denken: den Klassiker "Über sieben Brücken musst du gehen". Dann singt er mit Überraschungsgast Jennifer Rostock ihr Lied "Leuchtturm" als Duett. Außerdem ist da der britische Violinist Nigel Kennedy, der extra für diesen Abend ein "Jimi Hendrix Cover" komponiert hat. Er bringt ebenso viel Schwung in den Großen Saal der Elbphilharmonie wie die stimmgewaltige US-Popsängerin Beth Ditto mit einem Song ihres aktuellen Soloalbums "Fake Sugar".

Preise für tolle Radiomomente

Anders als in den vergangenen Jahren wird der Radiopreis in diesem Jahr ausnahmsweise nicht im historischen Hafen-Schuppen 52, sondern im neuen schicken Wahrzeichen Hamburgs verliehen. Denn vergessen wir nicht, was das Radio - neben der Musik - ausmacht: diejenigen nämlich, die in diesem Medium das Programm machen. Und die sind es, die an diesem Abend ausgezeichnet werden. Ausgezeichnet für die tollen Radiomomente, für die sie Tag für Tag sorgen.

Peter Maffay performt gemeinsam mit Jennifer Weist den Song "Leuchtturm". © Deutscher Radiopreis Fotograf: Philipp Szyza

Zum Nachhören: Die Highlights der Radiopreis-Gala
Bewegende Musik, berührende Momente: Die besten Radiomacher des Landes sind in der Hamburger Elbphilharmonie zum achten Mal mit dem Deutschen Radiopreis ausgezeichnet worden.

Darunter sind unter anderem die Beste Moderatorin, zu der in diesem Jahr Gerlinde Jänicke von 94,3 rs2 gewählt wird. Oder ihr Pendant, Bester Moderator Wolfgang Leikermoser von ANTENNE BAYERN, der von Model Toni Garrn seine Auszeichnung entgegennimmt. Auch Henriette Fee Grützner von RADIO PSR strahlt über ihre Auszeichnung als Beste Newcomerin. Insgesamt elf Trophäen nehmen die Vertreter der privaten Radiowellen mit nach Hause - die öffentlich-rechtlichen Kollegen freuen sich über vier Radiopreise.

"Ein Tag ohne Radio geht nicht"

Peter Maffay beeindruckt das Publikum in der Elbphilharmonie auch mit leisen Tönen. © Deutscher Radiopreis Fotograf: Philipp Szyza

Für ihn ist Radio essentiell und ein Tag ohne Radio undenkbar: Peter Maffay.

Die Laudatoren Maria Höfl-Riesch oder Jan Josef Liefers erzählen persönliche Anekdoten zur ihren spannendsten Radiomomente und warum Radio für sie so wichtig ist. Peter Maffay, auch als Laudator für die Beste Sendung hier, sagt von sich selbst "Ein Tag ohne Radio geht für mich nicht" - und spricht damit wohl den meisten im Saal aus der Seele. Für Liefers, der den Preis in der Kategorie Beste Morgensendung an John Ment und Birgit Hahn von Radio Hamburg überreicht, ist das Radio sogar so wichtig, dass er seine Band "Radio Doria" genannt hat.

Glamouröse Gala in glamourösem Rahmen.

Ihr Laudator-Kollege Günter Jauch, dessen Karriere beim Radio begann, lobt darüber hinaus nicht nur die Beste Reportage von Susann Krieger - sondern auch diese Veranstaltung. Er sagt, er wisse aus eigener Erfahrung, dass es ganz gruselige Preisverleihungen gibt, diese hier, mit ihren "magischen Momenten" finde er aber so gut, dass er gern noch ein bisschen bleiben würde. Dem ist nichts hinzuzufügen

Insofern: Nicht nur "Thank You For The Music", sondern auch Danke für all diese anderen besonderen Radio-Momente - und eine glamouröse Gala in der Elphi.

Stand: 07.09.17 23:40 Uhr